Winterharte Knospenheide Gardengirls® ‘Amethyst’


Calluna vulgaris 'Amethyst'(s)

Standort
Standort

Blütezeit
Blütezeit

Höhe
Höhe

Breite
Breite

Jahreszuwachs
Jahreszuwachs

Wasser
Wasser

Wachstum
Wachstum

 

Beschreibung Purpurrote Knospen, die durch ihren natürlichen Blauschimmer bestechen. Auffällige Blüte von September bis November und länger, schöner aufrechter Wuchs.
Wuchs Calluna vulgaris 'Amethyst'(s) erreicht gewöhnlich eine Höhe von 20 – 30 cm und wird bis zu 30 – 40 cm breit. Die Winterharte Knospenheide Gardengirls® 'Amethyst' ist eine langsam wachsende Pflanze. In der Regel wächst sie 5 – 10 cm pro Jahr.
Wasser Sorgen Sie für ausreichend Wasser für diese Pflanze.
Standort Bevorzugt humosen, lockeren, sauren Boden in sonniger bis halbschattiger Lage.
Frosthärte Gut frosthart.
Pflanzpartner Die Winterharte Knospenheide Gardengirls® 'Amethyst' setzt schöne Akzente gemeinsam mit: Japanisches Schattenglöckchen, Chinesischer Wacholder.
Verwendungen Als Kübelpflanze; Im Heidegarten
Markenschutz Es handelt sich um eine markengeschützte Sorte.
Pflege Gardengirls® Winterharte Knospenheide ist im Herbst vielseitig einzusetzen und eignet sich hervorragend zur Dekoration von Garten, Balkon oder Terrasse sowie für die moderne, naturnahe Floristik. Bei der Pflanzung in Gefäße kann die vorhandene Resterde oder normale Blumenerde verwendet werden. Gardengirls® Winterharte Knospenheide ist absolut pflegeleicht. Es genügt, dass die Pflanzen im Herbst und Winter nur bei Bedarf gegossen werden. Sie brauchen im Herbst nicht gedüngt zu werden. So halten die Knospen sehr lange bis in den Winter hinein. Knospenheide ist einheimisch und daher winterhart und widerstandsfähig. Im Frühjahr können Sie auch die Pflanzen aus den Gefäßen in den Garten pflanzen. Hierzu haben wir auch einige Pflegetipps für Sie: Gardengirls® Winterharte Knospenheide benötigt einen sonnigen – höchstens leicht schattigen Standort. Zur weiteren Entwicklung ist ein saurer Boden mit guter Drainage wichtig. Der möglicherweise zu hohe pH Wert kann durch die Beimischung von Moorbeeterde bzw. Rindenhumus gesenkt werden. Im April werden die Triebe bis knapp unterhalb der alten Knospen zurückgeschnitten. Danach werden die Pflanzen leicht gedüngt, entweder mit Hornspänen (1 Esslöffel/ Pflanze) oder mit mineralischem Volldünger (1 gehäuften Esslöffel/ m²).
Aufgaben * Gießen: Im Zeitraum von Januar bis Dezember * Zurückschneiden: Im Zeitraum von März bis April.

Zurück