Süß-Kirsche ‘Hedelfinger Riesenkirsche’


Prunus avium 'Hedelfinger Riesenkirsche'

Standort
Standort

Blütezeit
Blütezeit

Höhe
Höhe

Breite
Breite

Wasser
Wasser

Frucht
Frucht

Essbar
Essbar

 

Beschreibung Ob im Kuchen oder in einem Joghurt, im Obstsalat oder einfach pur – Süßkirschen werden in allen möglichen Formen verzehrt und geliebt! Die 'Hedelfinger Riesenkirsche' besitzt ein festes, knackiges Fruchtfleisch und eine violett-schwarze Haut. Eine späte Blüte und eine hohe Widerstandsfähigkeit zeichnen diese Sorte aus. Als selbststerile Sorte benötigt sie einen Befruchtungspartner, doch die Mühe lohnt sich!
Blüte Die Süß-Kirsche 'Hedelfinger Riesenkirsche' bildet weiße, duftende Blüten von April bis Mai.
Frucht Die roten Früchte haben einen aromatischen, süß-säuerlichen Geschmack und sind zum Verzehr geeignet. Erntezeit ab Mitte Juli.
Laub Die Süß-Kirsche 'Hedelfinger Riesenkirsche' ist sommergrün.
Wuchs Prunus avium 'Hedelfinger Riesenkirsche' erreicht gewöhnlich eine Höhe von 4 – 6 m.
Wasser Sorgen Sie für ausreichend Wasser für diese Pflanze.
Standort Sonniger bis halbschattiger Standort in windgeschützter Lage und durchlässiger, humoser, nährstoffreicher Boden bevorzugt.
Frosthärte Gut frosthart.
Verwendungen Als Ziergehölz; Zum Frischverzehr
Wissenswertes Prunus avium 'Hedelfinger Riesenkirsche' ist in Deutschland beheimatet.
Pflanzung Frühjahr und Herbst sind zwar die besten Pflanzzeiten, Containergehölze können aber rund ums Jahr gepflanzt werden. Das Pflanzloch sollte doppelt so groß und tief wie der Wurzelballen sein. Topf entfernen, Wurzelballen auflockern, Pflanze in das Loch stellen, mit Erde auffüllen, festdrücken und kräftig einwässern.
Pflege Die Süß-Kirsche 'Hedelfinger Riesenkirsche' ist relativ pflegeleicht und ist besonders für unerfahrene Pflanzenliebhaber zu empfehlen. * Im Frühjahr gepflanzte Obstgehölze müssen den ganzen Sommer hindurch reichlich gegossen werden. Gut eingewurzelte Pflanzen benötigen nur bei extremer Trockenheit zusätzliches Wasser. * Schneiden Sie zurückgefrorene Triebe bis in das gesunde Holz zurück, sobald keine Frostgefahr mehr besteht.

Zurück