Ein Carport im Garten


Der Carport, das Multitalent

Der deutschen liebstes Kind braucht eine schicke Unterkunft, soviel ist klar. Doch ob es eine Garage werden soll oder doch lieber ein Carport oder eine Kombination aus beidem, bleibt für viele Gartenbesitzer die Frage. Ein Carport ist einfacher in einen Garten zu integrieren als eine Garage, da er mit Hilfe schöner Rankpflanzen wie Clematis, wildem Wein, Efeu, Kletterrose oder auch Passionsblume sehr attraktiv zur Gesamtkomposition passt.

Durch seine offene Bauweise kann der Carport mit wenigen Mitteln auch mehrere Funktionen im Garten erfüllen. So kann er, wenn er sich zum Garten hin öffnet, eine Pergola oder die Terrasse ersetzen. Und auch wenn es einmal regnet, sitzt die Gesellschaft trocken und vergnügt unter dem schützenden Dach des Carports.

Die Planung des Carports

Je nach Material ist ein Carport leicht und schnell im Garten erstellt und schont dabei noch den Geldbeutel des Gartenbesitzers. Dabei kann eine einfache Konstruktion schon aus einem einfaches Gerüst bestehen, das dem Fahrzeug Schatten spendet. Für die Unterkonstruktion können Sie Holz, Metall oder auch spezielle Kunststoffelemente verwenden. Dabei sollten Sie, wenn es der Platz erlaubt, eine Länge von fünf und eine Breite von 2,50 Metern nicht unterschreiten. So bleibt Ihnen genug Platz, um bequem ein- und aussteigen zu können. Möchten Sie den Carport auch als Unterstellplatz für Gartenmöbel, Werkzeug und so weiter nutzen, müssen Sie ihn entsprechend größer planen.

Vielfach möchte der Autoliebhaber deutlich mehr, als nur Schatten für sein Fahrzeug, so dass ein dichtes Dach her muss. Durch die Auswahl des Materials entscheiden Sie dabei, wie hell Ihr Garten bleibt und ob die Konstruktion eher schwer und massiv wirkt, oder eher filigran und luftig. Von Dachziegeln, über Sandwichpaneele, Holzlatten, Dachpappe. bis hin zu glasklaren Doppelstegplatten, es gibt eine große Auswahl an Möglichkeiten, das Dach eines Carports dicht zu machen. Wichtig ist, dass die Dachkonstruktion stark und geneigt genug ist, um Regen und Schnee stand zu trotzen.

Vergessen Sie vor dem Bau Ihres Carports bitte nicht, sich an Ihre zuständige Baubehörde zu wenden, um sich zu erkundigen, inwieweit Sie eine Baugenehmigung benötigen. Wenn Sie dabei schon Ihre konkreten Pläne mitnehmen, können Sie direkt mit einer verbindlichen Auskunft rechnen.

Zurück