Schwimmteich


Der Schwimmteich, die chemiefreie Alternative

Nicht nur ökologisch bewusste Menschen und Gartenteich Liebhaber denken in den letzten Jahren immer öfter darüber nach, den entspannenden Genuss des Gartenteiches mit der Erfrischung zu kombinieren, die ein Swimmingpool bietet.

Die Lösung heißt Schwimmteich. Bei diesen Stillgewässern kann meist gänzlich auf Chemie und aufwendige Technik verzichtet werden, denn die Reinigung und Klärung des Badewassers übernehmen im Wasser lebende Pflanzen.

Harmonie in allen Bereichen

Die Güte der Wasserqualität ist dabei von einigen wesentlichen Elementen abhängig, in erster Linie von Art und Beschaffenheit der so genannten Regenerationszone. In diesem Bereich des Schwimmteiches befinden sich die Pflanzen und meist in deren Wurzelwerk die entsprechenden Mikroorganismen, die die Aufgabe der Wasserreinigung übernehmen.

Dabei fällt dieser Zone ein Löwenanteil der Gesamtfläche des Schwimmteiches zu und sollte eine Größe von 50-70% haben. Bei der Anlage des Schwimmteiches muss gewährleistet sein, dass zwischen den beiden Elementen des Schwimmteiches ein ungehinderter Wasseraustausch stattfinden kann.

Der Trick ist die eingelassene Schwimmzone

So werden viele Schwimmteiche so angelegt, dass der eigentliche Schwimmbereich, der meist in der Form wie ein klassischer Pool gehalten ist, praktisch tief in die Regenerationszone eingelassen wird. Dadurch wird zuerst die Schwimmzone mit Wasser gefüllt und dann im weiteren Verlauf die bepflanzte Regenerationszone geflutet.

Den Nährstoffeintrag in Grenzen halten

Wer lange Freude an seinem Schwimmteich haben möchte, sollte darauf achten, dass so wenig unnötige Nährstoffe wie möglich in den Schwimmteich eingebracht werden. So stellen Seifenreste, Sonnenschutzmittel und herbstliches Laub eine große Belastung für das biologische Gleichgewicht der Anlage dar. Es genügt dann meist, ein bis zweimal im Jahr Sedimentstoffe vom Boden abzusaugen und bei Bedarf Blätter und Insekten von der Wasseroberfläche abzuheben. Den Rest erledigt die Regenerationszone.

Bepflanzung der Regenerationszone

Je weniger Nährstoffe den Wasserpflanzen in ihrem Wurzelbereich zur Verfügung stehen, desto mehr davon entziehen sie dem Wasser. Und genau diese Eigenschaft ist es, die dafür sorgt, dass das Wasser im Schwimmteich klar und algenfrei bleibt. Der bei der Verstoffwechslung entstehende Sauerstoff hält das Badewasser durch seine keimtötenden Eigenschaften zusätzlich gesund.

Sie sollten also Ihre neu gekauften Teichpflanzen gegebenenfalls von Erdresten befreien und dann in die Kiesschicht einpflanzen. Grundsätzlich gilt die Regel: Je mehr Wasserpflanzen, desto besser, aber natürlich sind manche Wasserpflanzen effektivere Reiniger als andere.

Wertvolle Helfer im Schwimmteich sind Krebsschere, Wasserweizen, Segge, Sumpfdotterblume und Binsen.

Zurück