Polygonalplatten – mediterraner Flair für Haus und Garten


Urlaubsträume im eigenen Haus und Garten stilgerecht verwirklichen

Wer schon einmal einen Urlaub im Süden verbracht hat, kennt sie, malerische Polygonalstein-Terrassen, umrahmt von üppig blühenden Bougainvillen, die an einem lauen Sommerabend zu einer Sangría oder einem leckeren Cocktail einladen, bei dem man gerne den heißen Rhythmen von Flamenco, Tango und Co. lauscht und die Meeresbrise durch das von der Sonne gebleichte Haar ziehen lässt.

Aber auch Mittelmeervillen, deren Wände mit den unregelmäßig geformten Steinen besetzt sind oder die kunstvoll Putz und Polygonalsteine zu einem Kunstwerk verbinden, verzaubern ihre Betrachter. Denn gerade die weißen Kalk-Putze in Kombination mit den zarten Beige- und Ockertönen vieler Sandstein- und Kalksteinarten, die es im Süden gibt, bilden ein Ensemble wie aus dem Bilderbuch.

Auch für verwöhnte Gartenbesitzer das Richtige finden

Dabei sind es nicht immer nur Natursteine wie Quarzit, Kalkstein, Marmor, Sandstein und Granite, die zu Polygonalsteinen in den verschiedensten Dicken verarbeitet werden, sondern längst werden auch Kunststeine und sogar Beton zu sehr dekorativen Ergebnissen verarbeitet.

Für Anwendungen an Wänden, sei es für die Innenraumgestaltung oder die Außenfassade, werden dünnere und somit leichtere Platten verwendet. In der Regel sind sie zwischen 5 und 7 mm dick. Allerdings ist es wichtig zu wissen, dass vor allem Natursteine in ihrer Dicke sehr stark variieren können. Aus diesem Grund bringt man auch den Klebemörtel beim Verlegen sowohl auf den Untergrund als auch auf den Rücken der Platten auf. So erreicht man einen besseren Halt und die Wasserdichtigkeit wird verbessert.

Für Wand und Boden die richtigen Platten

Für Böden verwendet man am besten Platten mit einer Stärke von 7-13 mm, je nach der geplanten Belastung, der der Boden ausgesetzt sein wird. Wird ein Weg nur begangen und vielleicht nur hin und wieder mal mit einer Mülltonne befahren, genügen dünnere Platten, als wenn das Familienauto täglich darüber fahren soll.

Dabei sind Polygonalsteine auch sehr schön mit anderen modernen Bodenbelägen kombinierbar und machen zum Beispiel in Verbindung mit Kopfsteinpflaster, Terrakottafliesen aber auch Holzdecks eine grazile Figur. Besonders wenn man die unregelmäßigen Flächen der Polygonalsteine mit symmetrischen Umrandungen und Friesen kombiniert, können sehr schöne Effekte erzielt werden.

Auch das Spiel mit den meist recht breiten Fugen kann die Attraktivität Ihrer Polygonalplatten steigern. So sind moderne Fugenmörtel in unterschiedlichen, gerne auch kontrastierenden Farbtönen zu erhalten und unterstreichen damit die grazile Schönheit der Natursteine. Besonders exotische und mediterrane Pflanzen wie Lavendel, Olivenbäume, Orchideen und Aloen sind es demnach, die besonders davon profitieren, wenn Sie in einem Steinbruch, beim Steinmetz oder auch im Baustoffhandel genau die Polygonalplatten aussuchen, die in Farbe und Struktur perfekt zu Ihrem Garten passen.

Zurück