Solartechnik im Garten


Zwei wesentliche Methoden der Sonnennutzung

Wissen Sie eigentlich, was Sie in Ihrem Garten alles mit Solartechnik machen können? Wir zeigen Ihnen hier einmal einige Möglichkeiten auf, die Ihnen die moderne Solartechnik bietet.

Zuerst ist es wichtig, dass Sie die beiden grundsätzlichen Prinzipien unterscheiden können, die Sonnenenergie nutzbar machen. Zum einen ist dies die Solarthermie, also die Nutzung der Sonnenstrahlen, um damit Stoffe wie Flüssigkeiten oder auch Luft zu erwärmen. Und zum anderen nutzen spezielle Technologien die eintreffende Sonnenenergie, um sie in elektrische Energie umzuwandeln. Diese Technologie nennt man die Photovoltaik.

Es gibt zwar noch ein paar andere Möglichkeiten, die Sonnenenergie zu nutzen, aber diese sind meist für den Endverbraucher noch nicht oder nur schwer zu erwerben, weswegen wir uns hier auf die gängigsten beschränken möchten.

Photovoltaik

Wer möchte, kann sich eine entsprechende Photovoltaikanlage auf das Dach montieren lassen, mit deren Hilfe man elektrischen Strom zum Eigenverbrauch und zum Einspeisen in das öffentliche Netz produzieren kann.

Aber mit der Photovoltaik kann man rund um Haus und Garten noch erheblich mehr machen. Denn vor allem so genannte Inselsysteme sind die große Stärke für den Gartenbesitzer. Mit Hilfe von Solarzellen wird der Strom dort erzeugt, wo er benötigt wird. Dadurch brauchen Sie keine langen Kabel zu verlegen und die Installation ist schnell abgeschlossen. Da jedoch nur dann Strom erzeugt werden kann, wenn auch Tageslicht herrscht, helfen aufladbare, meist in die Geräte integrierte Batterien. Sie liefern immer dann Strom, wenn er benötigt wird.

So beleuchten solarbetriebene LED-Lampen heute Hausnummern, Wege, Teiche, Beete, Terrassen und vieles mehr. Zuverlässig und über viele Stunden. Mit Bewegungsmeldern kombiniert, sorgen Sie so auch mit leuchtstarken Strahlern für Sicherheit rund um Ihr Haus.

Solarzellen liefern aber auch den Strom, mit dessen Hilfe Teichpumpen und sogar Schwimmbadpumpen betrieben werden, so dass Sie auch hier täglich bares Geld sparen können und einen aktiven Beitrag zur Energiereform leisten können.

Solarwärme

Solarkollektoren auf dem Dach von Wohn- und Gartenhaus erwärmen Brauch- und Heizungswasser. Sie können damit aber auch Ihr Poolwasser um einige Grad erwärmen und somit die Badesaison spürbar verlängern. Aber auch Solar-Gartenduschen erhöhen die Freude an Ihrem Garten.

Speziell für Garten- und Wochenendhäuser wurden spezielle Warmluftkollektoren entwickelt, die an die Außenwände montiert werden und warme Luft produzieren. So wird das Raumklima in solchen Hütten erheblich verbessert. Denn auch wenn Sie nicht regelmäßig dort sind, um zu lüften, werden diese mit frischer Luft versorgt und erwärmt. Stockflecken und Schimmel haben keine Chance mehr.

Wer Spaß daran hat, Neues auszuprobieren, kann sich auch einen speziellen Solarkocher zulegen. So geht zwar das Pizzabacken oder Eintopfkochen nicht unbedingt schneller, macht aber auf alle Fälle sehr viel Spaß.

Zurück