Farne für dunkle Ecken


Wer kennt nicht das Problem einer relativ dunklen Gartenecke, in der nichts so recht wachsen möchte? Haben Sie es dort schon mal mit Farnen probiert? Sie sind pflegeleicht, bilden schöne geschlossene grüne Beetflächen und sind besonders im Frühling eine Besonderheit, wenn ihre neuen Wedel entrollen. Vor dem Pflanzen sollten Sie den Boden mit Laubkompost anreichern: auf feuchten, humusreichen Böden fühlen sich die meisten Farne am wohlsten.
Pflege brauchen Farne keine: die alten Wedel werden im Frühling von den neuen überwachsen, Unkraut wird nach dem Austrieb durch ihren dichten Wuchs unterdrückt und Schnecken und Schädlinge interessieren sich nicht für Farne.

Es gibt verschiedene Farne die in Frage kommen, der Königsfarn ( Osmunda regalis ) ist der größte unter ihnen, er wird bis zu 150 cm hoch. Der Glänzende Schildfarn ( Polystichum aculeatum ) wird etwa 80 cm hoch und ist wintergrün. Wollen Sie lieber einen niedrigen Farn, können Sie zum Tüpfelfarn ( Polypodium vulgare ) greifen – er ist robust, nicht zu wuchsstark, wintergrün und wird nur etwa 20 cm hoch. Daneben gibt es noch viele andere Farne…

Zurück