Bromelien, eine Leidenschaft für sich


Bromelien kennen viele von uns „nur“ auf dem Esstisch: als Ananas. Die Ananas-Pflanze dürfte das bekannteste Bromelien-Gewächs sein. Doch einige Arten der sogenannten „Ananasgewächse“ sind als Zierpflanze sehr beliebt.

Der Ursprung

Ihren Namen haben die Bromelien nach ihrem Entdecker, dem schwedischen Arzt Olaf Bromel, der im 17. Jahrhundert lebte. Im 19. Jahrhundert entsprach es der Mode, exotische Pflanzen zu halten, und die Kultur von Zierpflanzen aus Bromelien entstand.

Immergrün und ausdauernd

Den Bromelien wird Ausdauer nachgesagt. Sie sind immergrün und nur wenige Arten machen eine Ausnahme – sie sind während der Trockenzeit in ihrer Heimat laubabwerfend. Die typische Wuchsform ist eine Blattrosette; die Blätter haben im Normalfall keinen Stiel. Darauf sitzen die Schuppenhaare, die für die Nahrungsaufnahme sorgen und meist einen Grauschleier über dem Blatt bilden. Außer den Blüten bilden die Bromelien Beeren oder Kapselfrüchte mit Samen aus. Sie vermehren sich in der Natur durch den Wind.

Ananas und Co

Während die Ananas wegen ihrer Früchte geliebt wird, sind andere Arten für die Gewinnung von Fasern oder Wirkstoffen bekannt. Doch solche Verwendungen sind eher selten – mehr verbreitet ist die Nutzung als Zierpflanze, zumal sie sich als Zimmerpflanze gut kultivieren lässt. Gärten und Terrassen werden in subtropischen Ländern oft mit diesen Pflanzen geschmückt – hier ist das seltener anzutreffen. Die abgeschnittenen Blütenstände sind ein Geheimtipp für Floristen.

Einfache Pflege

Besonders beliebt sind Bromelien bei denjenigen Zimmergärtnern, die einen nur blassgrünen Daumen haben. Denn sie haben den Vorteil, wenig Pflege zu brauchen. Das Gießwasser in den Blättertrichter gießen –und fertig. Die Besonderheit sind die kräftig farbigen Blüten, die jeden faszinieren. Damit lässt sich Exotik in die eigenen vier Wände bringen und die ungefähr 80 verschiedenen Arten, die man hierzulande erwerben kann, dürften ausreichen, um für jeden das Richtige zu finden. Sie mögen viel Licht, aber nicht so gern die pralle Sonne. Gelb und Rot, Orange und Weinrot, sogar Weiß und Pink leuchten die Blüten, und das für lange Zeit. Wer sich einmal in diese Pflanzengattung verliebt hat, kommt nur selten wieder davon los. Denn außer den herrlichen Farben bieten die Blüten der Bromelien verschiedenste Formen – kugelig oder fächerartig, wie eine Fontäne, aber immer wieder anderes blühen sie was das Zeug hält, und holen ein wenig Südsee ins Haus.

Zurück