Düfte für Beet und Beauty


Blüten, Blätter und Co. verströmen ein Feuerwerk von Aromen. Lassen Sie sich davon verwöhnen: Bei einem Spaziergang durch den Garten, beim Sitzen auf Balkon oder Terrasse – oder durch Naturkosmetik Marke "Homemade"!
Seit Urzeiten werden Düfte aus der Natur genutzt und geehrt: Göttern wurde mit dem Verbrennen von Hölzern und Harzen gehuldigt, Pharaonen mit Kräuterölen einbalsamiert, im alten Rom polsterte man Kissen mit Blumen aus, um ständig von ihrem Wohlgeruch umgeben zu sein, Kleopatra ließ gar ein ganzes Gemach knietief mit Rosen füllen, um ihren Geliebten mit dem Duft zu betören. Auch bei den Damen des Viktorianischen Zeitalters waren florale Odeurs en vogue. Sämtliche Gartenwege wurden da mit Geranien eingefasst, sodass beim Lustwandeln die langen Kleider die Pflanzen streiften und deren Duft freisetzten.

Ganz ähnlich wie damals macht man sich heute die Aromen der Natur zunutze, entweder durch Gartengestaltung oder Konservierung für Kosmetik und Körperpflege. Wir zeigen Ihnen, wie – hereinspaziert in das Reich der Düfte!

Aroma-Spa im Freien

Duftpflanzen gibt es in jeder Form, vom Strauch bis zur Topfkultur, für jede Jahres- und Tageszeit. Wer richtig plant, der kann sich also im Frühling durch die feine Note des Flieders in romantische Stimmung versetzen und im Sommer durch das spritzige Aroma von Zitronenmelisse erfrischen lassen. Tags an Rosen schnuppern und an lauen Abenden an Nachtviolen. Auf der Gartenbank unter einer duftenden Geißblattpergola sitzen oder auf der Terrasse, umgeben von den zarten Nuancen von Narzissen und Hyazinthen in Kästen und Kübeln.

Es gibt unendlich viele Gestaltungsmöglichkeiten, grundsätzlich gilt: Duftinseln sollten abgeschirmt sein, damit der Wind die filigranen Wohlgerüche nicht verweht. In kleinen Grundstücken kann man Aromanischen, in großen richtige Pfade anlegen, mit Sitzgelegenheiten in der Nähe von Duft-Hotspots. Jeden Platz ausnutzen, horizontal und vertikal!

Kriechende Pflanzen passen als Wegbegrenzung oder Beeteinfassung; an Hauswänden, Zäunen, Sichtschutzspalieren oder Balkongittern können Kletterer in die Höhe ranken; Hecken und Rabatten können entweder vollständig aus Duftarten und -sorten bestehen oder damit durchsetzt werden. Niedrig wachsende Pflanzen oder solche, die ihr olfaktorisches Geheimnis erst preisgeben, wenn man an ihren Blättern reibt, sind im Garten in einem Hochbeet am besten aufgehoben, auf Balkon oder Terrasse einfach auf dem Tisch – auf Augen- bzw. Nasenhöhe. Manche Kräuter eignen sich sogar als Rasen: Beim Darübergehen wie auf Duftwolken schweben. So werden Sie in Ihrem Parfumgarten von Kopf bis Fuß verwöhnt!

Wellnesswelt der Düfte

Viele der flüchtigen Aromen aus dem Garten können Sie einfangen – und zwar im Kosmetiktiegel!

Der Beauty-Trick liegt dabei in den ätherischen Ölen, die in der Blüte und/oder dem Blatt stecken und die Sie doppelt nutzen können: Denn sie wirken nicht nur auf die Sinne und beeinflussen damit die Stimmung, sondern enthalten auch so manche Substanz, die pflegt und heilt.

Die einfachste Methode, diese aromatherapeutischen Kräfte zu nutzen, ist ein Aufguss. Frische oder getrocknete Blüten- oder Kräuterblätter mit heißem Wasser übergießen, ziehen und erkalten lassen. In Sprühflakons abgefüllt, zaubern Sie damit im Handumdrehen kühlende und belebende Bodysprays und Gesichtswasser. Wenn’s ein bisschen luxuriöser sein darf: Duftöle sind ein Wellnesstraum aus den Wirkstoffen von Ölen plus Pflanzen. Sie können aus einem Riesenangebot von Bioölen wählen, von simpler Sonnenblumen- bis teurer Weizenkeimqualität. In einem sterilen Schraubglas 25 bis 50 g getrocknete Pflanzteile mit 500 ml Öl übergießen, sodass sie vollständig bedeckt sind. Auf die Öffnung ein Tuch oder eine Folie legen, Deckel fest schließen und an einem warmen Ort etwa 4 Wochen ziehen lassen, zwischendrin immer wieder kräftig schütteln oder umrühren. Dann abfiltern, kühl und dunkel lagern und genießen: Als Pflege für Gesicht und Körper, für Massagen und Bäder – für ein ganzheitliches Duft-Verwöhnprogramm von Leib und Seele!

Pflanzenauslese für Duftgarten und Kosmetik

Pflanze Blütezeiten-Vielfalt Botanische Vielfalt Wellness-Wirkung für Körper und Geist
Duftpelargonie Sommer Für (Hoch)Beet und Topf; viele Duftvarietäten
Duftveilchen Frühling Für Unterpflanzung Für Hautunreinheiten. Ausgleichend, nervenstärkend
Flieder Frühling Strauch
Gewöhnliche Nachtviole Frühling Duftet abends/nachts
Geißblatt Sommer Für Kletterkultur; duftet abends/nachts
Goldlack Duftet abends/nachts
Indianernessel Sommer bis Herbst Staude
Jasmin Sommer bis Herbst Für Kletter- und Kübelkultur
Lavendel Sommer Für (Hoch)Beet und Topf Antiseptisch, straffend, erfrischend, für müde, reife Haut. Beruhigend, ausgleichend, stärkend, schlaffördernd
Levkoje Sommer bis Herbst Duftet abends/nachts
Melisse Sommer Für (Hoch)Beet und Topf Reizlindernd, für Mischhaut. Beruhigend, stimmungsaufhellend
Minze Sommer Für (Hoch)Beet und Topf; viele Duftvarietäten Antiseptisch, straffend, erfrischend, für fette, unreine Haut. Stimulierend
Nachtkerze Sommer bis Herbst Duftet abends/nachts
Nelke Frühling Viele Duftvarietäten
Phlox Sommer bis Herbst Viele Duftvarietäten
Römische Kamille Sommer bis Herbst Für Duftrasen Enzündungshemmend. Beruhigend
Rose Sommer bis Herbst Für Beet-, Topf-, Hänge- und Kletterkultur Wundheilend, antiseptisch, adstringierend, pflegend, für trockene, empfindliche Haut. Harmonisierend, stimmungsaufhellend, sinneanregend, aphrodisierend
Rosmarin Sommer Für (Hoch)Beet und Topf Für strapazierte, großporige, fettige Haut; muskulaturerwärmend. Anregend, stärkend, vitalisierend
Salbei Sommer Für (Hoch)Beet und Topf; viele Duftvarietäten
Erfrischend

Steinkraut Sommer bis Winter Bodendecker
Thymian Für (Hoch)Beet, Topf und Duftpolster/rasen; viele Duftvarietäten Desinfizierend, für unreine Haut; antirheumatisch. Aktivierend, konzentrationsfördernd, nervenstärkend
Wicke Sommer Für Kletterkultur; viele Duftvarietäten
Winter-Duftschneeball Herbst bis Winter Strauch
Wunderblume Sommer Duftet abends/nachts
Zwiebelblüher Frühling Für Beet und Topf; viele Duftvarietäten

Zurück