Mediterraner Garten – Tipps zur Gestaltung


Ein Hauch von Mittelmeer und Urlaub

Die Region rund ums Mittelmeer ist wie geschaffen, die Seele baumeln zu lassen. Dazu gehört auch dieses unbeschreiblich betörende Aroma nach Kräutern, Pinien und Meer. Wenn Sie mit Ihrem Garten dieses wunderbare Flair der südeuropäischen Urlaubsländer einfangen möchten, dann können Sie damit schon heute beginnen. Denn mit unseren Gestaltungstipps und einem Händchen für attraktive Details gelingt Ihnen das auch bei Ihnen zu Hause.

Immergrüne Pflanzen und aromatische Kräuter

Einer der Faktoren, die im Herbst und Winter in kalten Regionen für Frust sorgen, sind die herabfallenden Blätter der meisten heimischen Bäume. Doch gerade die Klassiker des mediterranen Gartens wie Palme, Oleander, Zypresse, Olivenbaum und Zitrus behalten die ganzen Jahre ihre Pracht und erfreuen damit jeden Betrachter.

Während die Zypresse weitgehend winterhart ist, benötigen Oliven und Zitruspflanzen in unseren Breiten im Winter Schutz vor Eis und Schnee. Ideal ist es daher, diese in einem dekorativen Terrakottakübel zu halten, den man bei Bedarf ins Haus holen kann. Auch ein lichtdurchfluteter Wintergarten übernimmt gerne die Funktion der Orangerien der fürstlichen Höfe vergangener Zeiten.

Die reich tragenden und meist selbst in milderen Gegenden winterharten Sorten des Feigenbaums sind nicht nur eine Zier in Ihrem Garten, sondern können auch wunderbar zur Beschattung eines idyllischen Sitzplatzes dienen.

Schöne Terrakottatöpfe, aber auch Blecheimer oder sogar ausgediente Olivenölkanister können Sie gerne dazu verwenden, Blumen oder auch aromatische Kräuter wie Lavendel, Rucola, Lorbeer, Thymian, Salbei, Rosmarin und das allseits beliebte Basilikum zu pflanzen. Dabei verschönern die Kräuter nicht nur Ihren mediterranen Garten, sondern bereichern auch Ihre Küche.

Natursteine als Gestaltungselement

Polygonalsteinen gepflastert ist? Diese speichern die Sonnenwärme und verschönern damit so manch kühlen Abend.

Natursteine bieten aber nicht nur die Grundlage für einzelne Zonen des mediterranen Gartens, sondern können auch für Wege und für die typischen Trockensteinmauern zum Einsatz kommen. Diese Mauern bieten dann entweder Kübeln und Töpfen Platz, die mit kälteempfindlicheren Pflanzen bestückt sind. Oder Sie bestücken die Mauern direkt mit trockenheitsliebenden Pflanzen, wie Kräutern, Sukkulenten und Kakteen.

So wurde gerade in den letzten Jahren die Aloe barbadensis miller immer beliebter, deren Blattgel im Notfall gegen einen Sonnenbrand hilft und der Hautpflege dient.

Beschattete Ruheoasen

Beim Gestalten des mediterranen Gartens sollten Sie darauf achten, dass sonnendurchflutete Bereiche des Gartens sich immer wieder mit schattenspendenden Stellen abwechseln, die im Sommer zum Verweilen einladen.

Dabei können Sie diese Oasen gerne mit metallenen Objekten wie einzelne Stühle, Sitzgruppen, einem alten Fahrrad, einer alten Gießkanne oder aber auch einem hübschen Zierbrunnen dekorieren. Zudem verwenden unsere europäischen Nachbarn im Süden gerne auch allerhand Kistchen und Kästen aus Holz, um ihre lebenden Schätze im Garten zu platzieren. Bringen Sie also gerne aus Ihrem nächsten Urlaub mit, was Ihnen gefällt.

Und zum Beschatten eignen sich wunderbar Pergolen, Rank-Bögen und Spaliere. Denn im Hochsommer trifft sich die ganze Familie gerne unter einem Blätterdach aus Wein, von dem im Herbst dann noch kräftig geerntet werden kann.

Bougainvillea, Clematis, Jasmin, Passionsblume und auch Kletterrosen können Sie gleichermaßen an solchen Rankhilfen wachsen lassen und erfreuen sich an deren Blüten und Duft.

Zurück